GBEX – Global Biomass Exchange

Torgauer Str. 12 – 15
10829 Berlin

Telefon: +49 171 970 580 9

E-Mail: info@gbex.de

 

wird geladen
 

Chlorella vulgaris

Zur Alge:
Man findet sie überall auf der Welt, sowohl in stehenden als auch in fließenden Gewässern: Chlorella vulgaris. Dabei ist die einzellige Grünalge ein echter Alleskönner. Von Martinus Willem Beijerink 1889 entdeckt, zählt Chlorella vulgaris heutzutage zu den wichtigsten biotechnologischen und kommerziell genutzten Mikroalgen. Aus Wasser, CO2 und einigen Nährstoffen ist sie in der Lage eine Reihe wertvoller Inhaltsstoffe, wie Proteine, Fette, Kohlenhydrate und Vitamine zu produzieren, die sie für Menschen und Tiere zu einem hervorragenden Nährstofflieferanten machen. Auch das Erzielen hoher Lipidgehalte rückt sie immer weiter in den Fokus der Wissenschaft. Hier bildet sie eine Grundlage für die Produktion von Biodiesel. Ihr schnelles Wachstum, ihre stabile Zellenwand und einfache Handhabung machen sie perfekt für die industrielle Nutzung.

 

Zum Produkt:
Vor allem ihr hoher Proteingehalt (bis zu 58 % der Trockenmasse) und ihr Nährwertprofil verleihen Cholrella vulgaris ihren hervorragenden Ruf als Eiweißlieferant und funktionelles Lebensmittel. Doch Chlorella kann noch mehr – ständig kommen neue, innovative Anwendungen im Bereich der Lebensmittel-, Futtermittel- und Kosmetikherstellung hinzu, welche die vielfältigen Potenziale dieser besonderen Mikroalge ausnutzen. Grundlage hierfür bildet die zunehmende Kenntnis über ihre Vielfalt an Nährstoffen und ihre gesundheitsstimulierenden Effekte. Gehandelt wird Chlorella meistens getrocknet, als Pulver oder in Tablettenform. Diese ist einfach zu handhaben und mehrjährig lagerbar. Sie ist jedoch ebenso als sogenannter Slurry (Lebendkultur) oder in Form von schonend gefriergetrockneten Flocken erhältlich.

 

Komposition:

  • hoher Proteinanteil
  • Vitamin A
  • ausgewogenes Nährwertprofil

 

Vorteile:

  • hochwertiges, funktionelles Nahrungsmittel
  • unterstützt das menschliche Immunsystem
  • senkt Cholesterin und weitere Risikofaktoren im Blutserum